Bohr- und Sägeversuche am Knochen

Aufgabe

Für eine Neuentwicklung eines Powertools für orthopädische Anwendungen war das notwendige Drehmoment für das Knochenbohren und Knochensägen von Interesse.

Unsere Aufgabe war es, eine Versuchsvorrichtung zu konzipieren und zu bauen, um dann mit dieser Vorrichtung die Bohr- und Sägeversuche durchführen zu können.

Vorgehen

Die Versuchsvorrichtung ist in der Abbildung unten ersichtlich:

Die Idee bestand darin, einen Drehmomentmeter zwischen den drehzahlgeregelten Antrieb und die Schnittstelle für die Bohr- und Sagittalsägenaufsätze zu platzieren, um kontinuierlich während der ganzen Bohr- bzw. Sägedauer das Drehmoment messtechnisch erfassen zu können.

Für die Tests wurden dann Bohrer über den Durchmesserbereich von Interesse und diverse Sägeblätter beschafft.

 

Lösung

Sägevorrichtung mit Sagittalsägenaufsatz und Sägeblatt

Durchgesägter Schweineknochen

Bohrlöcher im Schweineknochen (unterschiedliche Durchmesser)

Dank der messtechnischen Erfassung des Drehmoments sowohl beim Knochensägen, als auch beim Knochenbohren konnte für das zu entwickelnde Powertool die Motoren- und Getriebeauswahl getroffen werden.

"Wir als Engineering-Unternehmen leben die Faszination Technik. Unser Ziel ist es, unsere Kunden mit innovativen Lösungen zu begeistern."